Weihnachtsseife 2016

Weihnachtsseife 2016

Eigentlich hatte ich nicht vor eine Weihnachtsseife zu sieden aber dann dachte ich,
dass geht gar nicht. So, nun ist sie fertig und sie gefällt mir doch sehr gut. Allerdings habe ich auf weihnachtliche Düfte verzichtet, Seife die nach Zimt und Gewürzen duftet ist jetzt nicht so meins. Dafür kam aber Mandelöl und Mandelmilch in die Seife und so passt es wieder.


Seit kurzem hat mich das Bastelfieber heimgesucht und so ist auch noch eine schöne Schachtel entstanden. Dank der lieben Karo vom <karokreativkram>,  die mir bei meinem neuen Hobby  mit Rat und Tat zur Seite steht (lieben Dank Karo) sind einige schöne Sachen entstanden und es werden bestimmt noch einige folgen.
Mal schauen ob das die letzte Seife in diesem Jahr sein wird, Ideen habe ich schon wieder im Kopf.

Jetzt wünsche ich allen ein schöne und friedvolle Weihnachtszeit.

10. Dezember 2016

mehr lesen 0 Kommentare

Sonne küßt Mond

Sonne küsst Mond  (meine Lieblings Seifenform).

Uns Hobby Seifensieder mangelt es es nicht an Zubehör und mittlerweile

ist auch mein Vorratsschrank gut gefüllt mit Formen, Düften, Ölen und Farben und was sonst noch alles dazu gehört.

Diese Form mag ich besonders gerne, dass fand auch die Verwandtschaft und bat mich einige Seifen als Geschenk für eine Weihnachtsfeier herzustellen.

Ich gehöre ja eher zu den Hobby-Siederinnen die kleine Mengen herstellen (so etwa 500 - 600 Gramm pro Seife). Das reicht für mich und um damit  Jemanden gelegentlich eine Freude zu machen.

 

Das Problem war, daß ich für diese Bestellung gar nicht so viel Mond Formen hatte. Aber wie immer war auch in dieser Situation Verlass auf liebe Menschen die mir mit ihrer Formen ausgeholfen haben. Dann stellte sich für mich die Frage, nach einem schönen Rezept, Farbe und Duft, sollten ja nicht alle gleich aussehen, auch haben Männlein und Weiblein ja unterschiedliche Duft Vorlieben.

Also war die Devise für jeden etwas und ich entschied mich für folgende Düfte:

Lavendel, Rose, Zitronenmyrthe, Menthol und Ceder-Safran, passend dazu auch die Farbe .

Inzwischen ist das Werk ist vollbracht und alle Seifen sind eingepackt, natürlich durfte ein Etikett

nicht fehlen. Sie treten jetzt bald ihre Reise an und ich hoffe die neuen Besitzer freuen sich über das Geschenk.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Thymian - Pfeffer - Salz

Thymian-Pfeffer-Salz

 

Kräutersalze haben in meiner Küche einen festen Platz, sie sind alle selbstgemacht und

mir ist es wichtig, zu wissen, was meine Salze enthalten.

Dieses Salz mag ich ganz besonders, der Duft und Geschmack sind einfach großartig.

Thymian kennen wir ja als Heilpflanze, ist auch als Hustenmittel nicht mehr wegzudenken, als Gewürz in der ital. Küche ebenfalls nicht.

Das Rezept entdeckte ich vor vielen Jahren mal in der Zeitschrift: Meine Familie und Ich, mittlerweile fand dieses Rezept auch den Weg ins Internet.

Ein wenig Arbeit macht die Zubereitung schon aber der Aufwand lohnt sich.

 

Benötigt wird: 

1 Bund Thymian,

3 Eßl . schwarzen Pfeffer

100 bis 150g Meersalz, nach Geschmack

Zunächst die Blättchen von dem Stengel abstreifen, Vorsicht gibt schmutzige Fingernägel (!)

Danach kommen die ganzen Zutaten in den Mixer und werden fein gemahlen. Dafür liebe ich meinen Thermomix, er erledigt die Sache ruck zuck.

Das Salz wird dann auf einem Backblech ausgebreitet und sollte ein paar Stunden trocknen. Ich mache immer gleich die doppelte Menge, abgefüllt in schöne Gläschen ist es auch ein schönes Geschenk für alle Hobbyköche. Probiert es, es lohnt sich.

 

20. Oktober 2016

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fenjala Badeöl

Fenjala Seife und Badepralinen


Wer kennt noch das Fenjala Badeöl, gibt es jetzt schon seit über 50 Jahren. Ich erinnere mich,weil meine Mutter die blaue Flasche auch im Bad stehen hatte, wusste gar nicht das es dieses Badeöl noch gibt. Im Seifenforum wurden jetzt ein paar Seifen mit diesen Badeöl vorgestellt, die Idee hat mir gefallen und sie kam auf meine To Do Liste.

Der Zufall wollte es, dass ich genau so eine Seife geschenkt bekam, an dieser Stelle, danke Agi. Unglaublich wie dieser Duft in der Seife durchkam, da war mir klar, daß ich das auch herstellen muß.

Beim nächsten Rossmann Besuch kam das Badeöl ins Körbchen. Die Herstellung war sehr einfach, 10% Öl durch das Fenjala Badeöl ersetzt. Freue mich, sie ist genauso geworden wie erhofft.

Da ich natürlich noch Badeöl übrig hatte, war ich am überlegen was mache ich mit dem Rest, nur Seifen herstellen wollte ich auch nicht, da es ja noch genug Seifen- Rezepte zum Ausprobieren gibt.

 

Da kam mir die Idee mit den Badepralinen, Rezept aus Kakao-, Sheabutter und Milchpulver plus Dermofeel, sehr schön für die Pflege, hat den Vorteil, man braucht sich anschließend nicht mehr einzucremen.

 

Es ist zwar noch ein wenig früh, aber bald ist wieder Badezeit angesagt außerdem auch ein nettes Mitbringsel

für Badefreaks, Weihnachten ist ja nicht mehr so weit weg.

 

20. August 2016 
mehr lesen 0 Kommentare

Fesche Mädels

Fesche Mädels oder meine neuen Seifenformen

 

Man denkt immer, daß man genug Seifenformen hat und deshalb auch nicht unbedingt neue Formen kaufen muß.

Als ich jedoch diese tollen Seifenformen im Seifentreff gesehen hatte, wusste ich sofort, die möchte ich auch haben.

Eine Form die es nicht zu kaufen gibt, sie ist von einer Siederin selbst hergestellt und stellt sie aber im Tausch zur Verfügung.

Hallo Carmen, vielen Dank für diese tollen Formen, hast eine wirklich super Arbeit geleistet.

 

Ein Rezept war schnell gefunden, Farbe musste natürlich weiblich sein und der Duft mit Mango Vanille auch.

Dann dachte ich mir das ist auch eine schöne Seife für das männliche Geschlecht, also das Ganze noch

mal in grün und als Duft habe ich mir was zitroniges ausgedacht.

Wenn ich sie anschaue, denke ich immer, viel zu schade um sie anzuwaschen aber es ist eine Seife und die ist

zum Waschen da. Mal schauen wem ich damit eine Freude machen kann...


2. Juli 2016

mehr lesen 0 Kommentare

Spargel - Öl

... ein geniales Spargel - Öl Rezept:

 

Ich kenne ja viele Rezepte für selbstgemachte Öle und Essige aber dies war neu für mich, klar das ich das sofort ausprobieren musste.

 

Die Spargelzeit ist ja leider schon bald wieder vorbei, deshalb wird  im nächsten Jahr dieses Spargelöl früher hergestellt. Dank meines Thermomix auch ganz einfachzu machen.

Ich fand das Rezept in der Tageszeitung der FAZ. Das Rezept stammt von dem dänischen Sternekoch Claus Henriksen, heutiger Chefkoch auf Schloss Dragsholm in Nordwestseeland.

 

Ich stelle hier mal das Original Rezept vor:

500ml Traubenkernöl

200 bis 300g Spargelabschnitte, Strauss Zitronenmelisse, etwas Salz

Alle Zutaten kurz aufkochen und bei verminderter Hitze eine Stunde vor sich hinsimmern lassen.

Das Ganze durch ein Sieb/Kaffeefilter geben und danach in Flaschen abfüllen.

Diese Menge ist natürlich für einen normalen Haushalt etwas viel, habe sie deshalb auf 150 ml runtergerechnet.

Da ich kein Traubenkernöl vorrätig hatte, habe ich Sonnenblumenöl genommen. Vorteil:  sehr neutral im Geschmack.

 

Gleich ausprobiert, es gab Kartoffel/Spargelsalat, abgeschmeckt mit dem Öl, also das schreit nach Wiederholung.

Auch ein schönes Mitbringsel, ein schönes Körbchen mit Spargel, neue Kartoffeln und eine kleine Flasche Spargelöl,

ich glaube das könnte ein nettes Geschenk sein aber halt erst im nächsten Jahr.

 

20. Juni 2016

 

mehr lesen 0 Kommentare

Erdbeer - Törtchen

Erdbeertörtchen

 

Nachdem der Sommer noch immer nicht so richtig Fahrt aufnimmt, hole ich ich ihn mir einfach nach Hause.

Backen ist ein großes Hobby von mir und klar, man ist immer auf der Suche nach neuen Ideen. Seit langer Zeit liegen bei mir Zuhause diese Dessertringe und warten auf ihren Einsatz. Jetzt war es soweit, ich hatte endlich das passende Rezept dafür gefunden (ich koche at)

 

Ich habe das Rezept nur leicht verändert da ich keine Pinienkerne hatte. Ausserdem habe ich das Öl durch 20g Butter ersetzt. Hat gut funktioniert, die Konsistenz war stimmig. Nur war die Erdbeermousse von der Menge etwas viel, denke mal, das werde ich beim nächsten mal etwas reduzieren. (Habe mir sogar die Deko Idee geklaut, die Gänseblümchen sehen einfach zu schön aus).

Ein Rezept welches Lust auf Wiederholung macht, es erfreut das Auge und schmeckt unheimlich gut.

 

Teilnahme an der Challenge No. 12: Sommeranfang

13. Juni 2016

 

 

mehr lesen 3 Kommentare

Seife zur Fußball - EM 2016

Ich wollte unbedingt eine Seife zur EM 2016 herstellen, hatte aber partout keine Idee. Was macht man, naja klar, man geht ins Internet

um sich ein paar Ideen zu holen. Bin dann auf einen Beitrag über wasserlösliches Zauberpapier gestoßen und sofort war mir klar, das

ist es. Gesagt getan aber so einfach wie ich mir das vorgestellt hatte war es dann doch nicht.

Zuerst suchte ich nach dem entsprechenden Papier, dabei bin ich auf der Seite der Fa. Neptun, Kreativshop, fündig geworden, die dieses Papier verkauft. Mir war aber noch nicht klar, wie kommt das Papier auf die Seife. Also die Firma angeschrieben und mal nachgefragt.

Meine Gessprächspartnerin , Frau Jugel, erklärte sich sofort bereit mir ein Muster zu schicken. Das nenn ich doch mal einen super Service.

Mittlerweile war ich auf der Suche nach einer Anleitung, ich wusste, es gibt eine auf einem amerikanischen Seifenblog (Soapqueen). Da ich die gewünschten Infos auf die Schnelle nicht fand, habe ich nochmals mit Frau Jugel Kontakt aufgenommen. Von ihr erhielt ich dann den entsprechenden Link. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Fa. Neptun Kreativshop.

 

So alles war bereit, Papier war da, ein Clipart/Fussball hatte ich mir aus dem Netz runtergeladen und dann, ja so einfach, wie das beschrieben war, ging es dann doch nicht. Ein zweiter Versuch musste her, der hat mich aber auch noch nicht überzeugt, also dritter Versuch, so schnell gebe ich nicht auf.

 

Das Ergebnis ist noch nicht ganz so wie ich es mir vorgestellt hatte, aber für einen vierten Versuch hatte ich keinen Nerv mehr. Ich werde den Versuch irgendwann wiederholen, muss schauen ob das noch besser geht.

 

So jetzt darf die EM kommen und ich wünsche der deutschen Mannschaft viel Glück.

  

12. Juni 2016

 

0 Kommentare

Muttertags - Seife

Für meine Seife zum Muttertag habe ich mal wieder eine Form aus der Versenkung geholt, die ich eigentlich selten benutze. Mehr .....

0 Kommentare

Bärlauch - selbst gesammelt

Bei mir fängt der Frühling mit dem Bärlauch an. Ich habe das große Glück, er wächst bei uns fast vor der Haustür...mehr

0 Kommentare

Frühstücksbrötchen

Der Tag beginnt für mich mit frischen Brötchen, selbst gemachter Marmelade und Kaffee, viel Kaffee.
Irgendwie schmecken mir die gekauften Brötchen nicht und sie sind so schnell selbstgemacht, dank meines Thermomix was mir das Kneten erspart, eine super Sache  mehr...

 

0 Kommentare

Ringelblumen - Salbe

Ringelblumen, wer kennt sie nicht, sie sind nicht nur eine Freude für jeden Gartenbesitzer, nein, eine Ringelblumensalbe sollte in keiner Hausapotheke fehlen. Eine alte Heilpflanze der man Beachtung schenken muß.

 

Sie ist vielfältig einsetzbar für Schürfwunden, kleine Verletzungen, Akne, Verbrennungen und Entzündungen der Haut. Sie wirkt entzündungshemmend und antibakteriell, auch für die Pflege der Haut, bietet sie Schutz und Pflege. Ihre wertvollen Inhaltsstoffe wie Flavonoide und Carotinoide, tragen dazu bei, unsere Haut zu schützen.

 

Diese Salbe ist ein wahrer Allrounder für die tägliche Pflege. Nebenwirkungen sind nicht zu befürchten. Allerdings sollten Menschen welche auf Korbblütler allergisch reagieren sie nicht anwenden.

 

Mein Rezept habe ich auf dem Blog von artemarit2 gefunden (Danke für das schöne Rezept)

Ich habe es 1:1 übernommen, ich habe nur noch ein paar Tropfen Calendula Extrakt zugefügt. Da dieses Rezept keine

Wasserphase enthält braucht diese Rezeptur keine Konservierung. Die enthaltenen ÄÖ tragen zur Wundheilung

ebenfalls bei, was für mich, dieses Rezept sehr stimmig macht.

Hier könnt ihr das genaue Rezept nachlesen.

0 Kommentare

Kräutersalz - Selbstgemacht

Kräutersalz - Selbstgemacht

 

Natürlich kann man Kräutersalz fertig kaufen aber ich finde es nun mal schöner es selbst herzustellen. Folgende Möglichkeitenbieten sich an:

Gekaufte Kräuter nach Geschmack mit Meersalz fein vermahlen,

das ist eine Variante. Für Gartenbesitzer mit eigenen Kräutern bietet es sich an diese zu trocknen und dann mit Salz fein zu vermahlen.

Habe ich früher auch immer gemacht, bis ich auf diese Methode gestoßen bin und das hat mich total überzeugt.

 

Manchmal sieht man ein Rezept und weiß, dass muss ich auch versuchen, so ging es mir mit diesen Rezept. Auf dem Blog einer Seifensiederin fand ich es und seit 3 Jahren stelle ich so her.

Leider habe ich keinen Garten mehr aber der Zufall wollte es, dass mir ein Forumsmitglied aus dem Beautykosmos

frische ungespritzte Kräuter aus ihren Garten zur Verfügung stellte. Hildegard, an dieser Stelle ganz lieben Dank dafür.

 

So nun zum Rezept:

Kräuter nach Geschmack und Vorliebe, bei mir waren es:

Minze, Zitronenverbene, Zitronenmelisse, Petersilie, Liebstöckel, Salbei, Bohnenkraut, Currykraut, Oregano,

Blüten von der Monarda, Majoran, Zesten von Bio Zitronen.

Kräuter waschen und gut trocknen und etwas zerkleinern. In ein Einmachglas im Wechsel eine Schicht grobes Meersalz geben, dann eine Schicht Kräuter, solange bis das Glas voll ist.

Wenn das Glas voll ist, siehe Foto, kommt das ganze in den Kühlschrank. In der Zeit ziehen die ätherischen Öle in das Salz ein. Nach ca 3 bis 4 Monaten kommt das Salz mit den Kräutern auf ein Backblech und wird schonend bei 50 Grad getrocknet. Wenn es richtig trocken ist, kommt das ganze dann in den Mixer, bei mir war es der Thermomix, geht aber auch in einer Kaffeemühle oder in der Moulinette und wird dann fein gemahlen.

 

Ich mag dieses Salz sehr gerne und es ist auch ein schönes Mitbringsel.

 

24. Januar 2016

1 Kommentare

Kräutersalz - selbstgemacht  (Neuauflage 2016)

Natürlich kann man Kräutersalz fertig kaufen aber ich finde es nun mal schöner es selbst herzustellen. Folgende Möglichkeitenbieten sich an:

Gekaufte Kräuter nach Geschmack mit Meersalz fein vermahlen,

das ist eine Variante. Für Gartenbesitzer mit eigenen Kräutern bietet es sich an diese zu trocknen und dann mit Salz fein zu vermahlen.

Habe ich früher auch immer gemacht, bis ich auf diese Methode gestoßen bin und das hat mich total überzeugt.

Manchmal sieht man ein Rezept und weiß, dass muss ich auch versuchen, so ging es mir mit diesen Rezept. Auf dem Blog einer Seifensiederin fand ich es und seit 3 Jahren stelle ich so her.

 

Leider habe ich keinen Garten mehr aber der Zufall wollte es, dass mir ein Forumsmitglied aus dem Beautykosmos

frische ungespritzte Kräuter aus ihren Garten zur Verfügung stellte. Hildegard, an dieser Stelle ganz lieben Dank dafür.

 

So nun zum Rezept:

Kräuter nach Geschmack und Vorliebe, bei mir waren es:

Minze, Zitronenverbene, Zitronenmelisse, Petersilie, Liebstöckel, Salbei, Bohnenkraut, Currykraut, Oregano,

Blüten von der Monarda, Majoran, Zesten von Bio Zitronen.

Kräuter waschen und gut trocknen und etwas zerkleinern. In ein Einmachglas im Wechsel eine Schicht grobes Meersalz geben, dann eine Schicht Kräuter, solange bis das Glas voll ist.

Wenn das Glas voll ist, siehe Foto, kommt das ganze in den Kühlschrank. In der Zeit ziehen die ätherischen Öle in das Salz ein. Nach ca 3 bis 4 Monaten kommt das Salz mit den Kräutern auf ein Backblech und wird schonend bei 50 Grad getrocknet. Wenn es richtig trocken ist, kommt das ganze dann in den Mixer, bei mir war es der Thermomix, geht aber auch in einer Kaffeemühle oder in der Moulinette und wird dann fein gemahlen.

 

Ich mag dieses Salz sehr gerne und es ist auch ein schönes Mitbringsel.

 

24. Januar 2016

mehr lesen 0 Kommentare

Mein Weg zur Seife

Der Weg bis zur ersten Seife hat etwas gedauert.

 

Ich bin mit Seifen groß geworden, schon meine Mutter liebte Seife, für sie gab es kein größeres Geschenk als eine passende Seife zu ihrem Parfum, die auch damals schon sehr teuer war.

Ihr Leben lang hat sie sich mit Seife gewaschen auch ihr Gesicht und sie hatte eine tolle Haut. Leider hat sie meine eigenen Seifen nicht mehr erlebt, ich glaube sie hätten ihr gefallen.....

 

In jungen Jahren bekam ich Hautprobleme, ein Grund für mich die Inhaltsstoffe von Seifen zu hinterfragen. Das war der Anlass, meine Seifen zukünftig im Reformhaus zu kaufen, denn Seifenstände auf dem Markt gab es noch nicht so häufig. Meine erste Naturseife kaufte ich auf einem Weihnachtsmarkt in Freiburg/Brsg. Es war ein klobiges Stück Olivenseife und ich war enttäuscht, sie schäumte fast nicht. Aber ich liebte sie bald und mir war klar, dass ich so etwas auch selbst herstellen möchte.

 

Durch Zufall entdeckte ich in einer Zeitschrift einen Artikel über Anne Kerber, der Seifenfrau aus dem Saarland. Sie bot Workshops in Freiburg/Brsg. an. Da war für mich klar, das wird mein Seminar. Bei Anne Kerber bekam ich das Rüstzeug

an die Hand um alles über Seifen und ihre Herstellung zu erfahren. Ebenso über Öle, Fette, Lauge, Duft und Farben.

Es hat sehr viel Freude gemacht und bis heute hat mich das Sieden nicht mehr losgelassen.

 

Ich habe heute noch das Seifenstück von Fr. Kerber, welches die Seminarbesucher von ihr als Geschenk bekamen. Diese Seife ist bereits 6 Jahre alt und sie duftet immer noch sehr fein, leider weiß ich das Rezept nicht mehr.

 

Auch lese ich immer wieder gerne in ihrem Buch: <Seifenwelt, Seifen und Seifenrezepte aus aller Welt>.

Seit dieser Zeit sind viele Seifen entstanden, schöne und weniger schöne, aber Seifen sind es alle geworden.

Dank dem Seifenform, in dem ich seit vielen Jahren angemeldet bin, konnte ich mein Wissen erweitern auch sind nette Kontakte entstanden.

http://www.das-saarland-seifenbuch.de/

 

1 Kommentare